zurück

Kaiserwetter zum BaRokoko-Sonntag in Blieskastel


Der Blieskasteler Orangeriegarten war Schauplatz des Bockfestes. Ort und Angebot passten bestens zusammen.

Die langen Vorbereitungen der Arbeitsgruppe BaRokoko wurden mit dem großen Erfolg des neuen Festes in Blieskastel belohnt. Die Sonne hat von früh an gelacht und die Besucher kamen zu Fuß oder mit der Kutsche zur Orangerie.

Der Abschluss mit der Theatergruppe ARTefeen mit dem Moliere-Stück "Der eingebildete Kranke" erheiterte die Zuschauer unter anderem mit der "Blieskasteler Krankheit" die der Stadt den Namen "Citta Slow" eingebracht hat und dem eigens für Blieskastel getexteten Lied.
Die Eingangszeile lautet "Vom Franzfest in die Hängematt"
Eine Strophe lautete:
Blieskastel ist eine essbare Stadt, überall und nirgendwo wächst Salat und Blumenkohl
eine andere:
Blieskastel ist so wunderschön, ... do will käner mehr fort...

Der Abgesang des Nachwächters Siegfried Hess rundete den gelungenen Tag ab.

Durchweg erhielten die "Macherinnen" eine positive Resonanz auf das besondere Fest, das in Zukunft alle zwei Jahre stattfinden wird.

Wir danken allen Kooperationspartnern: Von-der-Leyen-Gymnasium Blieskastel, GAW Blieskastel, Franz-Carl-Schule Blieskastel, Historischer Verein und natürlich auch der Stadt Blieskastel.

Danke auch an TRAFO - Modelle für Kultur im Wandel für die Finanzierung des 1. BaRokoko


zurück